Professionelle Zahnreinigung / PZR

Für eine nachhaltige und vollständige Entfernung aller Zahnbeläge kommt nach wie vor nur die Professionelle Zahnreinigung (PZR) in der Zahnarztpraxis in Betracht.

Schöne Zähne einer lächelnden Frau

Selbst durch eine intensive und gründliche Zahnpflege gelingt es nur selten, alle Zwischenräume und Nischen in der Mundhöhle zu erreichen und zu reinigen. An diesen Stellen bleiben die Bakterien erhalten und können dort Karies und Parodontitis verursachen.

Bei der PZR werden in einer Sitzung und in mehreren Schritten sämtliche harten und weichen Zahnbeläge sowie schädliche Bakterien entfernt – die beste Vorbeugung gegen Karies und Parodontitis. Die PZR wird in unserer Praxis von speziell ausgebildeten Fachkräften durchgeführt.

Schritt für Schritt zu wirklich sauberen Zähnen

In einem ersten Schritt werden bakterielle Beläge mittels Ultraschall, Bürstchen, Zahnseide und anderen Hilfsmitteln (z. B. Air-Flow Methode) entfernt. Selbst die Beläge, die sich durch den Konsum von Kaffee, Tee oder Tabakwaren gebildet haben, verschwinden bei der PZR. Anschließend werden die Zähne poliert, um rauhe Oberflächen zu beseitigen, die eine erneute Plaqueanlagerung begünstigen würden. Bei einer solchen Sitzung wird Ihnen auch die korrekte und effektive Anwendung sämtlicher Mundhygienehilfsmittel erklärt und demonstriert.

Eine lokale Fluoridierung der Zahnhartsubstanz im direkten Anschluss an die PZR ist sinnvoll.

PZR für langlebigen Zahnersatz

Die PZR empfehlen wir besonders für hochwertigen Zahnersatz. Die Verbesserung der hygienischen Verhältnisse im Mund sorgt für eine längere Lebensdauer von Kronen, Brücken und kombiniertem Zahnersatz – besonders wichtig ist eine PZR deshalb auch bei Implantaten.

Wir empfehlen, die PZR zweimal jährlich durchführen lassen. Als Prophylaxe-Maßnahme gehört die Professionelle Zahnreinigung heute zu den Selbstzahlerleistungen: Während private Krankenversicherungen diese Leistungen in der Regel übernehmen, müssen gesetzlich Krankenversicherte diese Kosten selbst tragen.

Bildnachweis:
istockphoto, YouraPechkin